headerBild
headerBild
headerBild
english version
Logo Oekolog

Gießhübl in facebook
Speiseplan
Mostropolis
naturverrückt
Natur verrückt

Betriebsdienstleister/in – ein vielseitiger Lehrberuf mit Zukunft

Dass die Mittlere Reife am Ende der 3jährigen Fachschulausbildung steht und somit gleichzeitig der Lehrabschluss für den Facharbeiter des ländlichen Betriebs- und Haushaltsmanagements ist, ist allgemein bekannt. Weniger bekannt ist, dass die AbsolventInnen nur durch ein Fachgespräch mit externen Prüfern der Wirtschaftskammer einen weiteren, sehr zukunftsträchtigen Lehrberuf erlangen können: den Betriebsdienstleister bzw. die Betriebsdienstleisterin.

Die Chance, diesen Beruf abzuschließen, nutzten am 11.September 15 ehemalige Schülerinnen sowie eine externe Kandidatin. Sie überzeugten auf ganzer Linie mit ihrem Können und ernteten sehr viel Lob von der externen Prüfungskommission.


Danke an die Prüferinnen Maria Dettelbacher BEd, Maria Hayden MSc. und den Vorsitzenden KR Reinhard Friedl.
Sechs ausgezeichnete Erfolge, vier gute Erfolge und weitere sechs bestandene Prüfungen waren das Ergebnis der Lehrabschlussprüfung.

Wir gratulieren dazu ganz herzlich.

Dieses äußerst erfolgreiche Ergebnis möchten wir zum Anlass nehmen, etwas näher auf diese Ausbildung einzugehen: Die reguläre Lehrzeit für diesen Beruf beträgt 3 Jahre in einem Betrieb. Aufgrund unserer praxisorientierten und lebensnahen Ausbildung erlangen unsere Schülerinnen und Schüler die notwendigen Kompetenzen größtenteils in ihrer Schulzeit, die Erfahrung im Betrieb holen sie sich während des Praktikums. Danach sind sie bereit, die verantwortungsvollen Aufgaben dieses Berufes zu übernehmen und sich der Überprüfung durch die Wirtschaftskammer zu stellen.


Das Betätigungsfeld der Betriebsdienstleister/innen ist sehr breit gefächert und vielseitig. Es erstreckt sich unter anderem von der Warenbeschaffung und -lagerung über Hausbetreuung und Dekoration bis hin zum Umgang mit Gästen, Kundinnen und Kunden sowie auch Bewohnerinnen und Bewohner. Doch auch Schriftverkehr, Telefondienst, Einkauf und Abrechnung zählen zu den Hauptaufgaben. Eingesetzt werden ausgelernte Fachkräfte besonders gerne in Bildungshäusern, Internaten, Jugendherbergen und -heimen, Kur- und Seniorenheimen aber auch in Krankenhäusern, Tourismusbetrieben, Hotels und in vielen weiteren Bereichen.


Zusammenfassend ist zu sagen, dass dieser Abschluss, der bei uns schon seit vielen Jahren absolviert werden kann, immer größere Bedeutung bekommt und in der Wirtschaft mittlerweile sehr geschätzt wird.